American Football Verband Hessen e.V.

Pressemeldung

Frankfurt, den 26. September 2000

 

 

Junior Bowl XIX in Hanau

Die heimischen Darmstadt Diamonds treffen beim Showdown auf die Berlin Rebels

Am Samstag, den 30. Oktober werden zwei Teams aufeinander treffen, die sich seit mehr als einem Jahr auf dieses Spiel freuen. Die Darmstadt Diamonds und die Berlin Rebels waren beide im letzten Jahr knapp im Halbfinale gescheitert. Das grosse Ziel Juniors Bowl vor Augen waren beide Teams gescheitert und mussten das Spiel von der Tribüne aus verfolgen. Aber der Wille zum Sieg war da, es wurde hart trainiert über den Winter und in der Saison 2000 schafften beide Teams den Einzug in das Finale. Und jetzt heißt das Ziel : "Deutscher Jugendmeister".

Für beide Teams ist es nicht die erste Teilnahme am Juniors Bowl. Seit Mitte der 90er Jahre sind beide Teams immer mindestens in den Halbfinales vertreten gewesen. Jede Mannschaft hat auch eine Meisterschaftstrophäe in der heimischen Pokalvitrine stehen. Die Darmstadt Diamonds gewannen den Titel 1995, die Berlin Rebels sogar 1992 und 1996.

Eine Prognose für den Ausgang des Junior Bowls ist schwer zu stellen. Es gibt zuwenig Vergleiche zwischen den Nord- und Südteams. Die Berlin Rebels dürften als leichter Favorit gelten. Schließlich wurde der Junior Bowl bisher meist von den Nordteams gewonnen. Doch dürfte sich die Hessen -Jugend als zäher Gegner erweisen. Die Diamonds blieben in der Saison bisher ungeschlagen und wollen die Perfect-Season auch durch den Juniors Bowl bringen. Mit einer ganzen Reihe an aktuellen Junioren-Nationalspielern sollten sie die Berliner vor arge Probleme stellen.

Die Darmstadt Diamonds haben sich in den Play-Offs zuerst gegen die Saarland Hurricanes mit 69:6 und danach im Halbfinale gegen die Stuttgart Scorpions mit 57:14 mehr als deutlich durchgesetzt. Man hat den Fehler des Vorjahres vermieden, als man sich im Halbfinale nach hoher Führung den Stuttgartern noch geschlagen geben musste.

Für die Rebels verlief die Saison nicht ganz so gut. Mit einer Niederlage und einem Unentschieden konnte man sich nach Ablauf der regulären Saison nicht einmal das Heimrecht für die Play-Offs sichern. Aber auch auswärts war man mit 31:15 fast unerwarteterweise erfolgreich bei den Düsseldorf Panthern. Das Halbfinale gegen den Lokalrivalen Berlin Adler, gegen den man vorher zweimal nicht gewinnen konnte, wurde mit 41:6 deutlich gewonnen. Voll motiviert werden die Berliner nun probieren mit der Meisterschaft als Sahnehäubchen die Saison siegreich zu beenden.

Der Junior Bowl XIX wird in Hanau im Herbert-Dröse-Stadion stattfinden. Im gleichen Stadion fand bereits 1999 der Junior Bowl XVIII zwischen den Hamburg Blue Devils und Stuttgart Scorpions statt. Zuvor standen sich 1994 die Düsseldorf Panther und Berlin Adler im German Bowl XVI und 1995 die Berlin Adler Girls und die Hannover Ambassadors im Ladies Bowl IV hier gegenüber.

Der Kickoff zum Junior Bowl ist auf 15.00 Uhr festgelegt.

Darmstadt Diamonds

Die Jugend nimmt einen hohen Stellenwert bei den Südhessen ein.

Die Jugendmannschaft der Diamonds ist mit Abstand das erfolgreichste hessische Jugendteam.

Bereits zum vierten Mal stehen die Diamonds im Finale. Bisher war der Gegner im die Düsseldorf Panther. Einmal waren die Diamonds bei den Junior Bowls erfolgreich und gewannen 1995 die Deutsche Jugend.Meisterschaft. In der regulären Saison dominierten die Diamonds die Leistungsliga Hessen fast nach Belieben: Von den 6 Saisonspielen konnte man alle für sich entscheiden — zu stark war die aggressive Diamonds-Defense und das Laufspiel der Jung-Diamanten.

Auch im Playoff-Viertelfinale setzte sich diese Dominanz fort, denn beim 69:6 über die Saarland Hurricanes wurde dem Saarbrücker Nachwuchs keine Chance gelassen. Im Halbfinale wartete dann ein schwererer Brocken: die Stuttgart Scorpions. Sie setzen wie die Diamonds auch auf starkes Laufspiel und eine solide Defense, doch hatten die Schwaben an diesem Tag den Darmstädtern nichts entgegenzusetzen. Die Runningbacks Björn Dreier und Julian Mengler überrannten die Skorpione förmlich, und auch die Defensivabteilung zeigte keine Blöße. Mit 57:14 zog der Nachwuchs der Diamonds ins Finale ein.

Die kontinuierliche Jugendarbeit brachte und bringt regelmäßig Hessen-Auswahlspieler und Jugendnationalspieler hervor. Auch dieses Jahr stellen die Diamonds sechs aktuelle Nationalspieler. Die Leistungsträger Mathias Krämer (Quarterback), Björn Dreier (Running Back), Christoph Daum (Linebacker), Patrick Schmidt (Offense Line), Feiko Nürnberg (Tight End) und Franco Ingravalle (Linebacker) sind die Stützen des Teams.

Der Stellenwert der Jugend ist innerhalb der Diamonds sehr hoch.

Seit Jahren rekrutiert sich der Stamm der 1. Mannschaft aus dem Junioren-Team.

 

Das Finale als Ziel gesetzt

Im zweiten Anlauf das Halbfinale gewonnen

Nach einer überaus erfolgreichen Saison 1999 schied man unglücklich gegen die Stuttgart Scorpions aus. Bis dahin hatte man eine perfekte Saison gespielt und bis auf das Endspiel um die Hessische Meisterschaft alle Spiel klar dominiert. Zur Halbzeit des Halbfinales war man auch deutlich in Führung und hatte das Ziel Junior Bowl bereits vor Augen. Aber man wurde von der Kampfkraft der Scorpions überrascht und auf der Zielgeraden abgefangen. Das sollte im Jahr 2000 nicht wieder passieren. Diesmal gingen die Diamonds sehr konzentriert an die Sache und ließen ihren Gegner in den Play-Offs keine Chance, wieder ins Spiel zurück zu kehren.

 

Die Zielsetzung für 2000 war klar: Der Erfolg des Vorjahres sollte wiederholt werden. Und wenn möglich, sollte es ein bisschen mehr sein....

 

Darmstadt Diamonds 2000

Reguläre Saison:

6 Siege (Perfect Season), 266:38 Punkte

Play-Offs:

Viertelfinale: 69:6 gegen Saarland Hurricanes

Halbfinale: 57:14 gegen Stuttgart Scorpions

 

Nummer

Position

Vorname

Name

2

RB

Julian

Mengler

3

RB/KR

Björn

Dreier

6

QB/WR/RB/S

Tino

Lang

8

DB

Christopher

Scheichen-Ost

10

DB

Deniz

Colak

11

QB

Daniel

Schreiber

12

QB

Mathias

Krämer

13

DB

Jörg

Petry

22

RB/WR

Dennis

Röhm

26

DB

Danny

Washington

32

DB

Tarik

Mejjak

40

TE

Jan

Dresenkamp

42

DB

Andreas

Sieniatowiez

44

WR/DB/LB

Alexander

Ortlieb

50

LB

Christoph

Daum

51

DL

Gregor

Rullik

52

LB/K/P

Franco

Ingravalle

55

DL

Alexander

Cezanne

58

DL

Serdar

Sahin

60

DL

Daniel

Lauer

61

OG/DT/LB

Patrick

Schmidt

68

OL

Simon

Rullik

69

OL/DL

Sebastian

Hoffmann

70

DL

Dominik

Dieter

72

OL/LB

Stephan

Gärtner

74

OL

Patrick

Gaida

75

OL

Frank

Basting

77

OL

Markus

Teipelke

80

WR

Nico

Gade

81

WR

Roland

Schwab

82

TE/WR

Feiko

Nürnberg

84

WR

Andreas

Trommler

90

DE

Patrick

Hoffmann

93

DL

Vincent

Joyce

 

Headcoach: Marcus Hirschmüller

Offensive Coordinater: Sascha Lanz

Defence Coordinater: Marvin Washington

Physio: Marcel Reinhardt

 

 

Berlin Rebels

 

Die Berlin Rebels gehören seit Jahren zu den Spitzenteams im deutschen Jugendfootball. Bereits zwei Mal stand das Team im Junior-Bowl Finale. Beide Begegnungen konnten die Rebellen klar für sich entscheiden, 1992 gegen die Stuttgart Scorpions und 1996 gegen die Munich Cowboys. Die Berliner haben also den psychologischen Vorteil, daß sie bisher noch kein Finale verloren haben. Viele bekannte deutsche Spieler, darunter der aktuelle Qbder deutschen Nationalmannschaft Jan Seiff, kommen aus der Talentschmiede der Rebels.

In der diesjährigen regulären Saison belegten die Rebels in der Jugendliga Nord den Platz 2 hinter dem Lokalrivalen "Berlin Adler".

 

Im Playoff-Viertelfinale traf man auf den Deutschen Rekordmeister, die Düsseldorf Panther, die man mit 31:15 bezwingen konnte. Der Überraschungs-Coup gelang den Rebels aber dann im Halbfinale: man mußte zu den Berlin Adlern, gegen die man in der Saison in zwei Spielen nicht gewinnen konnte. In einer überragenden Partie demontierte man den Lokalrivalen mit 41:6 und errang die Norddeutsche Meisterschaft.

Die Rebels stellen mit Günet Özkan (Cornerback) und Martin Senz (Running Back) zwei aktuelle Nationalspieler

 

Berlin Rebels 2000

Reguläre Saison:

7 Siege, 1 Niederl., 1 Remis, 255:94 Punkte

Play-Offs:

Viertelfinale: 31:15 gegen Düsseldorf Panther

Halbfinale: 41:6 gegen Berlin Adler

#

Vorname Nachname Position

1

Cüneyt Özkan

DB

2

Sascha Rehbein

DB

3

Pascal Pleiner

DB

4

Daniel Hoppe

DB

5

Victor Ulloa de la Torre

DB

6

Zeijko Stevanovic

DB

7

Mohamad Ganjizadeh Thari

DB

8

Björn Heinze

DB

9

Johannes Wulff

DB

10

Steffen Pavlovic

DB

15

Jan Mesek

QB

17

Christian Rissmann

QB

20

Sezgin Polat

WR

26

Lucas Zienkiewicz

RB

27

Marian Prätel

RB

32

Martin Senz

RB

33

Alexander Concha Vega

RB

40

Marcel Nemak

RB

41

Morgan Domingos

TE

42

Oliver Moric

LB

50

Orkan Özkan

LB

51

Sebastian Willke

DE / K

52

James Jamaledine

LB

53

Karsten Lesemann

LB

54

Fabian Thielicke

LB

56

Fabian Wilms-Posen

LB

61

Christian Rüdiger Andre

OL

62

Oliver Schorn

OL

64

Marcus Hackbarth

OL

66

Kai Kienbaum

OL

68

Robert Graalf

DE

69

Christoph Schönitz

OL

70

Michael Schiele

OL

71

Christopher Savelle

DT

75

Paul Chapmann

DT

78

Mathias Tschernoch

DT

79

Michael Frisch

OL

80

Mario Holtschneider

WR

85

Phillip Hecker

WR

87

Hanno Siegesmund

WR

88

Johnny Schmuck

WR

89

Dennis Baier

WR / K

90

Jonas Trosse

DE

92

Sebastian Garbarczek

TE

94

Mike Lewicki

TE

98

Patrick Ring

TE

99

Patrick Finke

DE

 

 

Coaches:

Headcoach / DC: Eckhard Rankl

DL Coach: Ralf Peifer

DB Coach: Bernd Gottschalk

OC / OL Coach: Volker Hertzberg

QB Coach: Robert Winter


Pressesprecher AFV Hessen
Andreas Gebek
Eichenstrasse 4
65933 Frankfurt am Main
Telefon: (0 69) 38 89 02
Büro: (0 69) 9 58 08-1 24
Fax: (0 69) 38 89 02
E-Mail:
Pressesprecher@afvh.de

ZURÜCK